Frankenballoncup 2019

Ein Frankenballoncup, der in Erinnerung bleiben wird: Zum ersten Mal in der Geschichte des Frankenballoncups, den der Frankenballon e. V. bereits seit 1996 regelmäßig veranstaltet, konnten in diesem Jahr beide geplanten Ballonfahrten stattfinden. Und das Team von freiballon.info war dabei!

Aber fangen wir vorne an: Am Freitag, den 22.02., sind Horst, Marvin, Mirko und Niels nach Heroldsbach bei Nürnberg gereist. Ihr Ziel: der Frankenballoncup 2019, ein kleiner aber feiner Event im Frankenland, der zugleich als Ranglistenwettberwerb ausgetragen wird. Geplant sind üblicherweise zwei Fahrten: Am Samstag wird – sofern das Wetter mitspielt – traditionell am Airport in Nürnberg gestartet. Ein Erlebnis der besonderen Art: Denn wann sonst hat man schon die Gelegenheit, mit dem Heißluftballon vom Vorfeld eines großen Verkehrsflughafens abzuheben? Am Sonntagmorgen ist dann noch eine zweite Wertungsfahrt angesetzt, die ein paar weitere Aufgaben für die Ranglistenwertung bereithält. Soweit die Theorie – rein praktisch haben die Wetterbedingungen allerdings bislang noch in keinem Jahr mehr als einen Start zugelassen.

Auch in diesem Jahr wurden die Windprognosen vor allem für den Samstag zunächst von Tag zu Tag schlechter. Dies tat der Vorfreude im Team von freiballon.info jedoch keinen Abbruch, denn der Frankenballoncup ist vor allem ein Wiedersehen mit guten Ballonfreunden – und auch die herzhafte fränkische Küche und das ein oder andere erfrischende Kellerbier sorgen bei schlechtwetterbedingtem Fahrtausfall für reichlich Entschädigung. Und so startete denn auch der Frankenballoncup 2019 nach weitgehend staufreier Anreise am Freitagabend mit einem zünftigen Abendessen in Heroldsbach.

Beim Eröffnungsbriefing am Samstag, den 23.02., überraschte Meteorologe Michael Noll dann mit einer Windprognose, die hoffen ließ: Die Bedingungen am Nachmittag sollten „sportlich“, aber fahrbar werden. Also hielt Wettbewerbsleiter Florian Fuchs vier Aufgaben für uns bereit und lud ein zum Zusatzbriefing auf dem Albrecht-Dürer-Airport in Nürnberg. Aufgrund der zurecht strengen Sicherheitsvorkehrungen am Flughafen brauchte es auch in diesem Jahr wieder eine Weile, bis alle Beteiligten auf dem Startfeld versammelt waren. Und wie schon häufiger in der Geschichte des Frankenballoncups wehte auf dem Vorfeld eine ziemlich frische Brise. Dennoch (und wie sich zeigen sollte: völlig zurecht) hieß es ab 15 Uhr „Start frei zur Fuchsjagd!“ – zunächst für den „Fuchs“, und kurze Zeit später auch für die Meute. Die ersten Teams hatten dabei noch reichlich zu tun, ihre Ballone halbwegs kontrolliert in die Luft zu bringen. Wie beim Wetterbriefing versprochen ließen die Böen aber immer mehr nach, und so begann auch das Team von freiballon.info mit dem Aufrüsten. Wir konnten unseren D-OTIB vergleichsweise anständig bändigen, was auch gut war, da wir vor der Startfreigabe noch einer Ryanair-Maschine den Vortritt lassen mussten (s. Fotos).

Einmal in der Luft, genossen wir eine zwar kalte, aber sehr schöne Ballonfahrt, die uns über Herzogenaurauch führte und nach etwa 85 Minuten mit einer stehenden Landung endete. Unsere Ergebnisse waren eher „in Ordnung“ als wirklich gut, aber nachdem wir eigentlich gar nicht mehr mit einer Fahrt gerechnet hatten, fuhren wir dennoch sehr zufrieden nach Heroldsbach zurück, um dort den Tag bei Schäufele und Rahmwirsing ausklingen zu lassen. An dieser Stelle sei den Frankenballönern um Manfred Eckstein ausdrücklich für die Gastfreundschaft und die stets erstklassige Bewirtung gedankt!

Am Sonntag, den 24.02., erwartete uns dann ein Morgen wie aus dem Bilderbuch: Strahlend blauer Himmel, ruhige Winde und frostige Böden. Es sollte also tatsächlich wahr werden: Der zweite Start beim Frankenballoncup 2019! Mit noch einmal drei Wettbewerbsaufgaben im Gepäck fuhren alle Teams zum gemeinsamen Start auf den am Rande der fränkischen Schweiz gelegenen Flugplatz „Burg Feuerstein“ – und hoben ab zu einer Morgenfahrt im herrlichsten Sonnenschein.

Als erste Aufgabe wartete ein „vorgegebenes Ziel“ (Judge Declared Goal) auf uns, und es gelang uns, den Marker sicher in der „measuring area“ (einer Zone mit einem Radius von 50 m um das Zielkreuz)  zu platzieren (auch, wenn wir an unserer Wurftechnik noch feilen müssen :-)… Bei der anschließenden „Qual der Wahl“ (Hesitation Waltz) mit virtuellen Zielen in 2000ft Höhe wählten wir das nördlichste Ziel und hatten mit unserem großen Ballon alle Hände voll zu tun, eine vernünftige Ablage zu erreichen (aber auch das ist uns ganz gut gelungen). Nur die „Minimum-Distance“ zum Abschluss haben wir leider versemmelt: Es ist uns nicht gelungen, im Wertungsgebiet zu bleiben, sondern wir sind im Norden „aus der Karte“ gefahren und mussten uns deshalb mit einem „no result“ abfinden. Wie sich aber zeigen sollte, waren wir nicht die einzigen, denen es so erging!

So endete der historische Frankenballoncup 2019 nicht nur mit zwei schönen Ballonfahrten, sondern auch mit einem recht passablen Wettbewerbsergebnis: Das Team von freiballon.info landete in der Gesamtwertung auf Rang 8 – und sagt danke, lieber Frankenballon e.V., für ein weiteres schönes Ballon-Wochenende in, um und über dem Frankenland!

Der Frankenballoncup 2019 auf der Homepage des Airports Nürnberg:
https://www.airport-nuernberg.de/frankenballoncup2019

Saisonstart 2019

Von Herford-Stedefreund nach Halle-Hörste

Ein herrlicher Wintertag – ein herrliche Ballonfahrt: Am Sonntag, den 20.01.2019, hat das Team von freiballon.info die Ballonsaison 2019 mit einer tollen Fahrt über das winterliche OWL eingeleitet. Nach unserem Aufstieg in Herford-Stedefreund haben wir den leichten Dunst der kühlen Bodenschicht schnell hinter uns gelassen. In bis zu 1800m Höhe durften wir ungetrübt geniessen: Nicht nur die wärmenden Strahlen der Sonne, sondern auch eine phantastische Fernsicht bis weit ins Sauerland und zu den Harzer Höhenzügen.

Die Fahrt führte uns zunächst gen Westen über Vilsendorf und Jöllenbeck. In größerer Höhe drehte der Wind in eine südlichere Richtung und führte uns zwischen Steinhagen und Halle über den Teutoburger Wald. Nach unserem Abstieg fuhren wir mit wieder westliche Drift an Halle vorbei, überquerten die „neue“ A33 und landeten nach gut 1,5 Stunden Luftreise schließlich auf einer großen Wiese hinter Hörste.

Unser Landeplatz hat sich dabei als besonderer „Volltreffer“ erwiesen: Nicht nur, dass wir die Hülle dank fest gefrorenen Bodens wieder einwandfrei trocken verpacken konnten; vor allem die herzliche Begrüßung durch die Anwohner hat uns nachhaltig beeindruckt. Danke, Gila und Götz! Ihr habt mit Eurer Gastfreundschaft, mit heißem Kaffee und leckerem Kuchen im geheizten Wintergarten nicht nur unsere kalten Hände und Füße, sondern auch unser Herz erwärmt. Das erleben wir nicht alle Tage!

In diesem Sinne: Auf eine frohes Jahr 2019 – mit vielen schönen Ballonfahrten und spannenden Begegnungen mit tollen Menschen!

Jahresabschluss 2018

Das Team von freiballon.info hat das unerwartet schöne Wetter „zwischen den Jahren“ nutzen können und über dem Oberbergischen Land zwei wunderbare Ballonfahrten zum Abschluss der Saison 2018 gemacht.

Am 27.12. starteten wir nachmittags gemeinsam mit unseren Kollegen vom BSC Nümbrecht aus dem Nümbrechter Kurpark zu einer Fahrt über das heimische Bierenbachtal sowie die Wiehltalsperre. Dabei boten sich spektakuläre Sichtweiten, die einen Blick bis weit in die Eifel sowie zum Feldberg im Taunus ermöglichten.

Am 28.12. sind wir dann noch zu einer sehr schönen, aber etwas zu kurzen Morgenfahrt von Nümbrecht nach Waldbröl gestartet. Diese Fahrt diente uns als die obligatorische Schulungsfahrt mit Fluglehrer, die alle Piloten einmal in 24 Monaten absolvieren müssen. Als Fluglehrer hätten wir dafür keinen besseren und kaum einen erfahreneren Piloten gewinnen können – danke nochmal, Marcus Strauf, für Deine Unterstützung!

Wir wünschen allen Freunden von freiballon.info einen guten und gesunden  Start ins neue Jahr sowie allen Ballonfahrerinnen und Ballonfahrern eine schöne Saison 2019!

Glück Ab – Gut Land!

Heißluftballon-Weltmeisterschaft 2018

Für alle Ballonsportinteressierten eines der Highlights überhaupt: In Österreich finden derzeit (18.08.-25.08.2018) die Weltmeisterschaften im Heißluftballonfahren statt. 105 Piloten aus 38 Nationen kämpfen mit ihren Teams um den begehrten Titel, der nur alle zwei Jahre vergeben wird. Nach den Weltmeisterschaften 2014 in Brasilien und 2016 in Japan wird der weltweit wichtigste Heißluftballon-Wettbewerb in diesem Jahr auf europäischem Boden ausgetragen. Mit dabei sind 5 Piloten der deutschen Nationalmannschaft, denen wir fest die Daumen drücken.

Mehr Informationen sowie aktuelle Ergebnisse finden Sie auf den folgenden Seiten:

https://watchmefly.net – das neue Balloon-Competition-Webportal mit dem „Official Noticeboard“ zur WM 2018

http://balloonworlds2018.at/ – die Website des Veranstalters

http://www.heissluftballon.org – Blog der deutschen Heißluftballon-Nationalmannschaft

…und tolle Inflight-Fotos posted Nationalmannschaftspilot David Strasmann unter http://www.strasmann.eu

 

DM 2018 – Abpfiff

Schon ist sie Geschichte – die Deutsche Heißluftballon-Meisterschaft 2018 in Horb am Neckar: Fünf schöne, aber auch anstrengende Tage mit insgesamt acht Ballonfahrten (2 Trainings- und 6 Wertungsfahrten) liegen hinter uns. Wir haben 22 Aufgaben bewältigt, die tolle Landschaft zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb genossen – und viel geschwitzt. Die große Hitze, die uns an allen Tagen begleitet hat, war für Mensch und Material eine echte Herausforderung.

Doch Hitze hin, wechselnde Winde her: Seit der gestrigen Siegerehrung steht der neue Deutsche Meister fest. Wir gratulieren Sven Göhler, der diesen Titel nicht zum ersten Mal nach Mainz holt. Deutscher Vize-Meister wird Uwe Schneider aus Gießen, Platz drei geht an Benedikt Munz von der Ballonsportgruppe Stuttgart. Herzlichen Glückwunsch!

Die Gesamtwertung des gleichzeitig ausgetragenen 4. Horber Neckar Ballon-Cups (HNBC) wurde allerdings einmal mehr von unseren Ballonfreunden aus dem (teils mehr, teils weniger benachbarten) Ausland dominiert: Europameister Stefan Zeberli aus der Schweiz holte sich wieder den Gesamtsieg, Matthew Scaife aus Australien wurde Zweiter, gefolgt vom Schweizer Roman Hugi auf Platz drei. Auf Rang vier dann erst der neue Deutsche Meister Sven Göhler. Ein Riesenkompliment an die Schweizer Nationalmannschaft, die als Team perfekt zusammenarbeitet und wieder einmal beeindruckende Ergebnisse erzielt hat!

Eine Übersicht über alle Resultate ist auf der Website der Veranstalter unter http://www.ballonfahren-in-horb.de/hnbc zu finden. Vielen Dank an dieser Stelle an den ausrichtenden Verein, die „Ballonsportgruppe Horb am Neckar e.V.“, sowie alle Sponsoren, die uns ein paar tolle, sportliche Tage in Horb ermöglicht haben.

Unser besonderer Dank geht an die Firma Schroeder fireballoons, die uns mit dem „Mistral“ einen hervorragenden Wettbewerbsballon zur Verfügung gestellt haben. Leider hat es am Ende – nach zwischenzeitlich guten Ergebnissen – für unser Team von freiballon.info dennoch nur für Platz 13 der Deutschen Meisterschaft gereicht (Platz 21 der HNBC-Gesamtwertung). Viel Spaß hatten wir trotzdem – und kommen gerne wieder nach Horb!

Das Team von freiballon.info / Ballonsportfreunde Oberberg e.V.
(Mirko, Marvin, Niels und Phil)

P. S. Ein paar Eindrücke hat Phil im FIlm festgehalten:

DM 2018 – Startschuss

Morgen früh geht’s endlich los: Um 5.15 Uhr startet das Briefing zur ersten Wertungsfahrt der Deutschen Heißluftballon-Meisterschaft 2018 in Horb am Neckar.

Das Team von freiballon.info ist bereits seit gestern vor Ort und konnte schon zu zwei Trainingsfahrten starten. Dabei hatten wir Gelegenheit, uns mit dem „Mistral“ vertraut zu machen – unserem Wettbewerbsballon der Spitzenklasse, den uns der deutsche Ballonhersteller „Schroeder fireballoons“ in diesem Jahr zur Verfügung gestellt hat. Einen herzlichen Dank dafür nach Schweich an der Mosel!

Wir freuen uns auf spannende Aufgaben und wünschen allen Mitbewerbern Glück Ab und Gut Land!

Oberbergische Kreismeisterschaft: Fahrten 2 & 3 und Siegerehrung

Die Oberbergische Kreismeisterschaft und NRW-Landesmeisterschaft 2018  im Heißluftballon ist schon Geschichte: Ein toller Wettbewerb in Nümbrecht ist vorbei. Nach den zuvor eher finsteren Wetteraussichten konnten wir doch drei schöne Fahrten machen und haben mit insgesamt 9 Aufgaben eine vernünftige Ranglistenwertung eingefahren. Unser Team von freiballon.info belegte am Ende Platz 7.

2. Fahrt. Der Samstagabend hat uns zunächst etwas Geduld abverlangt: Der tagsüber bockige Bodenwind ist erst recht spät eingeschlafen, so dass wir viel Zeit hatten, uns einen Startplatz zu suchen. Dabei ging es wie immer sehr lustig zu unter den Teams. Auch eine letzte dunkle Wolke, die sich weder auflösen noch weiterziehen wollte, konnte die gute Stimmung nicht dämpfen (s. Bilder). Auf dem Programm stand eine Dreifachaufgabe: Ein Selbstgewähltes Ziel, ein vorgegebenes Ziel im Nümbrechter Kurpark sowie eine Maximum Distance „Double Drop“ mit Wertungsgebiet. Nachdem wir das selbstgewählte Ziel über der „Homburger Papiermühle“ noch ganz gut erreichen konnten, reichte es bei den verbleibenden Aufgaben leider nur für Platzierungen im Mittelfeld. Dafür haben wir dann noch eine wunderschöne Fahrt über das Oberbergische genossen.

3. Fahrt. Die Fahrt am Sonntagmorgen wartete wiederum mit drei Aufgaben auf uns: Nach einem „Fly-In“ in den Kurpark wurde zur „Fuchsjagd mit Anlauf“ geblasen; die dritte Aufgabe und damit die letzte des Wettbewerbs war ein „Winkel“. Die Winde waren sehr gut steuerbar, so dass unsere gut 5 m beim Fly-In für nicht einmal 500 Punkte reichten. Bemerkenswert war hier das Ergebnis von Benni Eimers, der seinen Marker auf 0 cm Ablage setzen konnte. Gratulation! Die „Fuchsjagd mit Anlauf“ bescherte uns dann immerhin einen „Ehren-Tausender“, da niemand den Marker so dicht am Zielkreuz platzieren konnte wie unser Team von freiballon.info. Beim abschließenden Winkel haben wir dann allerdings gepatzt: Bei unserem schnellen Aufstieg haben wir die Schicht mit der passenden Windrichtung einfach verpasst, und da wir in der Höhe mit knapp 30km/h doch zügig unterwegs waren, reichte die Zeit (bei max. 2 km Schenkellänge für den Winkel) leider nicht mehr aus, um noch einmal sinnvoll zu korrigiern. Bei den am Ende knappen Punkteabständen auf den Plätzen 4 bis 8 hat uns dieser Patzer wohl den ein oder anderen Platz in der Gesamtwertung gekostet.

Siegerehrung. Verdienter Gesamtsieger des Wettbewerbs und „Meister aller Klassen“ wurde am Ende Lokalmatador und Ex-Weltmeister Markus Pieper aus Wiehl, in der Gesamtwertung gefolgt von Nationalmannschaftspilot Thomas Siebel aus Siegen und „Wettbewerbs-Neuling“ Benni Eimers aus Duisburg. Wir gratulieren herzlich!

Vor allem aber danken wir dem Ballonsportclub Nümbrecht und allen Helfern für die tolle Veranstaltung und ein wunderbares Wochenende unter Freunden. So macht Ballonfahren Spaß! …und wenn wir am Ende mit Platz 7 in der Gesamtwertung und einem vernünftigen Punkteschnitt für die deutsche Rangliste auch noch ein brauchbares Ergebnis mitnehmen können, freut uns das natürlich um so mehr.

 

Oberbergische Kreismeisterschaft: 1. Fahrt

Die erste Fahrt ist geschafft! Nach der Absage gestern Abend war das Wetter heute morgen wider erwarten gut: Ein kurzes „Fenster“ mit am Boden zunächst ruhigen Winden hat uns eine spannende Dreifachaufgabe beschert. Eine frühe Landung war jedoch zu empfehlen, da der Wind schnell auffrischen sollte (was er dann auch getan hat). So kam es, dass sich nach etwa 30-45 Min. ein Großteil der Teilnehmer gemeinsam auf der gleichen gemähten Wiese wieder getroffen hat.

Nach einem Fly-In auf ein virtuelles Ziel (sog. Stern) standen noch eine Qual der Wahl sowie ein vorgegebenes Ziel auf dem Programm. Mit 35-40m in der ersten und etwa 2,5m bei der zweiten Aufgabe sollten wir halbwegs vernünftig platziert sein – die offiziellen Ergebnisse stehen allerdings noch aus. Wir werden berichten.

Der Countdown läuft: Die Wettbewerbssaison 2018 geht in die heiße Phase

Oberbergische Kreismeisterschaft 2018 in Nümbrecht

Vom 22. bis zum 24. Juni 2018 findet in Nümbrecht die offene Oberbergische Kreismeisterschaft statt. Für das Team von freiballon.info ein halbes Heimspiel – schließlich ist das schöne oberbergische Land die ursprüngliche Keimzelle unseres heute auch in Ostwestfalen-Lippe aktiven BallonSportTeams.

Wir freuen uns sehr darüber, dass sich unsere Kollegen vom Ballonsportclub Nümbrecht e. V. dazu entschlossen haben, mit der Kreismeisterschaft eine alte Tradition wiederzubeleben. Der oberbergische Kreis war lange Zeit die Hochburg des sportlichen Ballonfahrens in Deutschland: In keiner anderen Gegend der Republik waren auf engstem Raum so viele Ballonfahrer im Wettbewerbsgeschehen aktiv – nirgendwo sonst wäre es möglich gewesen, das Teilnehmerfeld einer Heißluftballonmeisterschaft aus nur einem einzigen Landkreis zu füllen. Geprägt durch das sportliche Engagement der oberbergischen Heißluftballon-„Urväter“ Uwe Claussen und Ortwin Hillnhüter haben die vier in Oberberg beheimateten Ballonsportvereine mehrere Generationen erfolgreicher Wettbewerbspiloten hervorgebracht. Allen voran die Bergischen Ballonfahrer in Wiehl, die über viele Jahre gleich mit mehreren Piloten in der deutschen Heißluftballon-Nationalmannschaft vertreten waren (wie z. B. Christof Thomas, Christoph Wagner, Markus Pieper, Michael Genz und Frank Noack). Ein Höhepunkt war der im Jahr 2004 in Australien erkämpfte Weltermeistertitel des Wiehler Piloten Markus Pieper, der heute noch im Wettbewerbsgeschehen aktiv ist und auch an der oberbergischen Kreismeisterschaft teilnehmen wird.

Bei der letzten Kreismeisterschaft im Jahre 2000 waren die Ballonsportfreunde Oberberg e. V. – der Heimatverein von freiballon.info – noch mit drei Piloten im Starterfeld vertreten. In diesem Jahr gehen der Waldbröler Pilot Heinz Sieloff und der Wahl-Herforder Mirko Fridrici für die BSFO e. V. ins Rennen. Wir werden berichten!

 

Deutsche Meisterschaft 2018 in Horb am Neckar

Nur vier Wochen nach der Oberbergischen Kreismeisterschaft – vom 26. bis zum 30. Juli 2018 – findet in Horb am Neckar die Deutsche Meisterschaft im Heißluftballonfahren statt – der Höhepunkt im diesjährigen (nationalen) Wettbewerbszirkus. Einige Piloten nutzen die Kreismeisterschaft deshalb zusätzlich als „Trainigslager“ für die DM (so auch das Team von freiballon.info).

Besonderer Dank geht an dieser Stelle bereits an den die Firma „Schroeder fireballoons“: Die erfolgreichen Ballonbauer aus Schweich an der Mosel stellen uns für die DM in diesem Jahr einen „Mistral“ zur Verfügung (s. Bild). Der „Mistral“ ist ein speziell für das Wettbewerbsfahren entwickelter Sportballon, der sich durch beste Manövrierfähigkeit auszeichnet – genau das Richtige also für einen Wettkampf wie die Deutsche Meisterschaft. Ob und wie wir den zusätzlichen technischen Vorteil nutzen können – das wird in diesem Blog zu lesen sein!